Das BIP, die Mafia und Care

August 12, 2014 in News von Ulrike Roehr

Auch verbotene Produktionsaktivitäten werden ab September 2014 in das BIP einbezogen, dazu gehören die Aktivitäten der Mafia ebenso wie der Drogenhandel oder der Frauenhandel zum Zwecke der Prostitution. Das schreibt eine neue Richtlinie der EU vor. Dagegen bleibt – wen wundert’s – die im Privathaushalt erbrachte Sorgearbeit nach wie vor unberücksichtigt.

Ausführlicher berichten darüber Angelika Zahrnt und Irmi Seidl in einem Blogbeitrag auf der Seite Postwachstumsgesellschaft