Ergebnisse

CaGE-Texts 4/2014: Doing Sustainable Economy at the Crossroads of Gender, Care and the Green Economy. Debates – Common Ground – Blind Spots.

Englisch translation of Cage-Texte 1/2014, completed by the most relevant recommendations out of CaGE Texts 3/2014.

 

CaGE Texte 3/2014: Care, Gender und Green Economy. Forschungsperspektiven und Chancengerechtigkeit nachhaltigen Wirtschaften. Abschlussbroschüre

Die Abschlussbroschüre enthält neben den im Projekt erarbeiteten Strategien und Empfehlungen für eine integrative Betrachtung von Nachhaltigkeit im Spannungsfeld von Gender, Care und Green Economy auch die Keynote von Adelheid Biesecker bei der Abschlusskonferenz zu „Nachhaltigkeit, Vorsorge und Gender – eine notwendige Beziehung für Zukunftsfähigkeit“ sowie einen Beitrag von Meike Spitzner (Wuppertal Institut) zum Datenbedarf für eine nachhaltige Wissensproduktion.
Sie ist jetzt online verfügbar und kann per Mail an kontakt[at]cage-online.de als Print-Version bestellt werden.

 

CaGE Texte 1/2014: Nachhaltiges Wirtschaften im Spannungsfeld von Gender, Care und Green Economy. Debatten – Schnittstellen – blinde Flecken.

Das Arbeitspapier I beleuchtet die Schnittstelle von Care und Green Economy auf unterschiedlichen Ebenen. Zum einen wird die Schnittstelle konzeptionell beleuchtet, indem Kerninhalte beider Konzepte dargestellt und blinde Flecken im Diskurs zu Green Economy aus Care-Perspektive aufgezeigt werden. Zum anderen sollen zentrale Akteur_innen und Themen im Bereich Care und Green Economy identifiziert werden. Das Arbeitspapier diente als Grundlage zur Vorbereitung des Expert_innenworkshops und des Wissenschaft-Praxis-Dialoges I, gleichzeitig flossen die dort gewonnenen Erkenntnisse und Ergebnisse wieder in das Paper ein und geben Auskunft über Potenziale, weitere Anknüpfungspunkte, Synergien, ebenso wie Resistenzen und Hindernisse. Die Ergebnisse des Working Papers sind ebenfalls eine Grundlage der Strategien und Empfehlungen des Gesamtprojektes, um Care-Perspektiven stärker in den Vordergrund von Forschung, Förderprogrammen und Privatwirtschaft gestellt und neue Impulse gesetzt werden sollen. sie erscheinen demnächst in einer Abschlussbroschüre.

 

CaGE Texte 2/2014: Wissensproduktion im Spannungsfeld von Care, Gender und Green Economy – Wissenschaftliche Einrichtungen als Impulsgeberinnen für nachhaltiges Wirtschaften?

Das Arbeitspapier untersucht die Rolle wissenschaftlicher Einrichtungen bei der Integration von Care und Gender in die Green Economy. Es werden zunächst die Schnittstellen von Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Akteuren mit Green Economy, Care und Gender analysiert. Wichtige Stichpunkte sind hier: Wissenschaftlichen Einrichtungen als Unternehmerinnen und Arbeitgeberinnen, sowie Aspekte der Wissensproduktion und Forschungsförderung in dem Themenfeld. Ziel des Arbeitspapieres ist es zu analysieren, ob wissenschaftliche Einrichtungen als Innovationsmotoren für die Verwirklichung einer ganzheitlich verstandenen Green Economy fungieren könnten. Im Rahmen eines Wissenschafts-Praxis-Dialoges wurden die Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Die Ergebnisse aus dieser Diskussion wurden wiederum in das Arbeitspapier aufgenommen, welches dann in die allgemeinen Empfehlungen und Strategien eingegangen ist, die Ende des Jahres 2014 erscheinen.

Vortrag

Podcast des Vortrags von Prof. em. Dr. Adelheid Biesecker und Prof. Dr. Sabine Hofmeister beim Wissenschafts-Praxis-Dialog an der Leuphana Universität: Feministische Perspektiven auf Nachhaltigkeit – Vorsorge und (Re)Produktivität

 

Arbeitspapier: Annäherung an einen Begriff

In dem ersten Arbeitspapier nähern wir uns dem Begriff Green Economy und erläutern unser Verständnis von einer umwelt- und sozial gerechten grünen Ökonomie.